Sie befinden sich hier:

Presse Detail

Wege aus der Trauer - Spezielle Mutter-Kind- bzw. Vater-Kind-Kuren bieten Unterstützung bei der Trauerbewältigung

Wenn der Tod geliebter Familienmitglieder wie den Partner, die Mutter, den Vater oder die Geschwister raubt, stürzt für viele Menschen die Welt zusammen: Plötzlich ist alles anders, zu groß ist die Lücke, die der Tod in die Familie reißt.

Trauer hat dabei viele Gesichter und jedes Familienmitglied erlebt seine Trauer anders. Erwachsene müssen mit dem Verlust, den eigenen Ängsten und ihrer Hoffnungslosigkeit umgehen lernen - eine große Herausforderung. Darüber hinaus müssen Eltern jederzeit für ihre Kinder erreichbar sein.

Kinder trauern anders

Denn Kinder trauern anders als Erwachsene und benötigen daher ein besonderes Verständnis für die oft unbekannten und sehr irritierenden Gefühle. Oftmals lähmen Schlaflosigkeit und ein nicht enden wollender Schmerz die Familie, ebenso zeigt sich der Wunsch nach Normalität, denn der Alltag muss weiterhin bewältigt werden. Das „Funktionieren“ ist in der ersten Phase der Trauerbewältigung ein wichtiger Selbstschutz, doch später ist es wichtig, Kindern von Beginn an ehrlich und offen im Umgang mit Tod und Trauer zu begegnen, bevor der Kummer die Familie zerdrückt.

Neue Kraft fürs Leben

Professionelle Hilfe kann helfen, wenn sich der Schmerz von Tag zu Tag verschlimmert und das Licht am Ende des Tunnels zu erlöschen droht. Denn nicht gelebte und verdrängte Trauer kann zu physischen und psychischen Problemen führen, die sich oft in Krankheiten manifestieren.

Solch professionelle Hilfe für betroffene Familien bieten zum Beispiel spezielle Mutter-Kind- bzw. Vater-Kind-Kuren zur Trauerbewältigung. Trauernde Familien werden von ausgebildeten und erfahrenen Psycholog*innen begleitet und als trauernde Gemeinschaft in den Mittelpunkt gerückt. Sie können anderen Trauernden nahe sein und spüren, dass gemeinsam trauern tröstlich sein kann. Mütter/Väter und ihre Kinder können in einer geschützten Atmosphäre ihre Trauer spüren und Wege zueinander finden. Es werden hilfreiche Rituale erarbeitet und die therapeutischen Angebote zeigen Möglichkeiten auf, das Leben neu zu gestalten und sich als gestärkte Familie erleben zu können.

Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme für Mütter, Väter und Kinder richtig beantragen:
Die notwendigen Antragsformulare erhalten Mütter und Väter bei ihrer Krankenkasse oder bei uns direkt zum Download. Der nächste Schritt ist der Gang zum Haus-/Facharzt. Nach einer gründlichen Untersuchung füllt er die notwendigen Verordnungsbögen 61, 64 oder 65 aus. Diese werden dann von dem Elternteil zusammen mit den anderen Antragsformularen bei der Krankenkasse oder bei einer Beratungsstelle wie wir es sind eingereicht. Gern sind wir bei der Beantragung der Kurmaßnahme behilflich!
Mutter-Kind- bzw. Vater-Kind-Kuren sind gesetzliche Pflichtleistungen, die gesetzliche Zuzahlung beträgt in der Regel 10,00 €/Tag für Erwachsene. Kinder sind kostenfrei. Eine Befreiung von der gesetzlichen Zuzahlung ist unter Umständen möglich.

Wir freuen uns auf Ihre Rückfragen!

Ihre Nadine Espey
Vorstandsvorsitzende

Mutter-Kind-Hilfswerk e.V.
Millberger Weg 1
94152 Neuhaus a.Inn
Tel.: 08503 9004-54
Fax.: 08503 9004-20
www.mutter-kind-hilfswerk.de